Willkommen beim

Deutsch-Langhaar-Zwinger

vom Rotholz

als bekennende Niederwildjäger in einem gut besetzten Revier im südlichen Münsterland jagen wir seit 1991 mit Deutsch-Langhaar. Bei der Auswahl der Zuchttiere legen wir demzufolge großen Wert auf die typischen Eigenschaften dieser Rasse als Vorstehhund. Eine feine Nase, gepaart mit  ausgeprägtem Spur- und Findewillen, sowie eine ausdauernde, gründliche Suche, auch unter schwierigen Bedingungen, festes Vorstehen und jagdliche Intelligenz machen für uns diese wunderbaren Hunde für die Jagd wertvoll. Passion, Kraft und Gesundheit für ein langes Leben auf der Jagd !   

 

 

~~~aktuell~~~aktuell~~~aktuell~~~

März 2016

VGP Training begonnen !

für Biene beginnt nun die Vorbereitung auf die VGP im Herbst. Wir haben uns ein paar gute Prüfungsfüchse organisiert und fangen mit Fuchsschleppen und Fuchs über Hindernis an. Bei einem Reviergang am Wochenende, habe ich für Biene eine Schleppe in einem Kiefernaltholz mit dichtem, zum Teil mannshohen Brombeerunterwuchs gezogen. Normalerweise braucht sie für die etwas kürzeren Schleppen ( ca. 250 m ) etwa 40 Sekunden. Als sie nach 3 Minuten immer noch nicht auftauchte, bin ich ihr nachgeschlichen und nach ca. 70 m sah ich sie in feinster Vorstehpose an einem Brombeerverhau stehen. Als ich näherkam strich zuerst ein Hahn ab und dann sah ich 3 Hennen durch die Brombeeren ablaufen. Hinter Federwild ist sie nach der Jagdsaison immer noch etwas stürmisch und läßt sich nur schwer halten. Behindert durch die dichten Brombeeren konnte ich sie aber abtragen und ca. 30 m weiter im Schleppenverlauf neu ansetzen. Sie fand den Fuchs, nahm auf und kam damit zu mir.
- Hühnerhund bleibt eben doch Hühnerhund -

 

~~~aktuell~~~aktuell~~~aktuell~~~


~~aktuell~~~aktuell~~~aktuell~~~

 


Mit Urmels frühem Tod ist das 1. Kapitel im Zuchtbuch unseres noch jungen Zwingers  abgeschlossen. Urmel hat uns 3 Würfe mit 19 gesunden Welpen beschehrt. Sie hat an ihre Nachkommen besonders ihr ausgeglichenes Wesen, ihren guten Charakter, ihre enorme Nasengüte und ihre ausgeprägte Wildschärfe weitergegeben. Auch der Finderwille und die hohe Wasserpassion wurden positiv vererbt. Äußerlich haben wir versucht, ihr weniger typvolles Erscheinungsbild durch die Auswahl entsprechender Rüden zu kompensieren. Dies scheint uns weitestgehend gelungen zu sein. In den nächsten Jahren werden wir eine züchterische Pause einlegen. Vielleicht bekommen wir irgendwann wieder eine Hündin, die in allen Belangen unserem Anspruch an einen Zuchthund entspricht.




Im Herbst durfte Cosmo uns zur Ansitzjagd auf Damwild begleiten. Arbeit gab es für ihn nicht, denn die Mädels schossen gut und es standen keine Nachsuchen an. Er war trotzdem stolzer "Hahn" im Korb...